Donnerstag, 14. März 2013

Voodoo 600 - Crash und Wiederaufbau in Gelb

Am 8. Februar war ich zum zweiten Mal zum Winterfliegen bei Christian Wagner beim DJK-Breitenthal. Beim dritten Flug mit dem Voodoo gab es dann nach ein wenig Rundflug direkt beim ersten Flip eine Menge Krach mit folgendem Ergebnis:

Folgendes ist passiert: Die nicht unten eingehakte Haube mit nicht fest gemachten Tenaxverschlüssen berührte den Rotorkreis, wurde vom Rotor mitgerissen und klein gehäckselt. Dabei wurde unpraktischerweise der 6S Antriebslipo abgesteckt. 
Dank Eneloops blieb der Voodoo aber steuerbar und ich habe ihn ganz automatisch waagerecht gehalten und (leider wenig gekonnt) autorotiert. Die Landung im hohen Schnee war dann leider doch so hart, dass es das Heckrohr einige Grad nach oben gebogen hat und die Akkuhalterung angeknackst hat.

Wieso war die Haube nur locker aufgeschoben? - Ich wurde während des Heli-Fertigmachens abgelenkt von diesem coolen Gleitschirmflieger... und im Anschluss bin ich leider einfach mit nur aufgeschobener Haube losgeflogen.

Schaden:
1 x Heckblätter
1 x Akkuschiene von MicroHeli
1 x Heckrohr
1 x Fusuno Haube
1 x Aufklebersatz Heckrohr

Noch am Abend habe ich den Voodoo zerlegt und Ersatzteile bestellt. Diesmal habe ich mich für eine klassische Haube von Stefan direkt entschieden. Außerdem habe ich die kürzere Akkuschiene von MicroHeli geordert (226mm), da ich die Originale hatte kürzen müssen (jedenfalls für die Fusuno Haube).

Die neue Akkuschiene passt jetzt in voller Länge perfekt unter die Haube:

Außerdem habe ich auch das Heckrohr und die Heckfinne mit neuen Aufklebern ausgestattet. Wie immer von Ralph Flugmodellbau und Plotter Service - Spohrs.net: zwei Schriftzüge für beide Seiten des Heckrohrs und farblich passende Folie für die Heckfinne:


In diesem Zustand ging es dann zum Erstflug, da das Haubendekor von Haubendesign.de noch etwas auf sich warten ließ, da die gerade Winterurlaub gemacht haben.

Fazit: Zum Glück keine weiteren Schäden, alles läuft rund und der Voodoo fliegt wieder perfekt.

Am Montag kam dann auch endlich das neue Haubenfenster. Mit warmem Spüliwasser und etwas Geduld war das vierteilige Fenster innerhalb einer Stunde aufgebracht:

Der Schriftzug auf beiden Seiten wurde im Anschluss ohne Spüli trocken von der Transferfolie auf die Haube geklebt:

Damit ist der Voodoo jetzt wieder komplett und das Wetter kann gerne wieder besser werden!

Keine Kommentare:

Kommentar posten