Samstag, 4. September 2010

Der Anfang - mit dem Blue Arrow von Robbe

Angefangen hat die Sache mit der Fliegerei ernsthaft diesen Sommer.

Bis dahin beschränkte sich meine RC-Erfahrung auf einen Polizeiporsche vor ca. 20 Jahren  und auf einen Silverlit Piccoz und einen Silverlit X-Twin die es 2008 zu Ostern gab. - Da hat es aber irgendwie noch nicht klick gemacht gehabt, die beiden waren zwar ganz amüsant, aber zum Sprung zu etwas "richtigem" kam es damals nicht.

Anfang Juni dieses Jahres habe ich dann durch eine kurze Szene in irgend einer Fernsehserie total Lust darauf bekommen einen RC-Hubschrauber zu fliegen. Am nächsten Tag wurde mir in einem Modellbauladen der Blade MCX vorgeflogen - daneben stand allerdings auch noch ein Blue Arrow von Robbe.. nur 20 Euro teurer und gleich ein ganzes Stück größer und mit Aluteilen. Auch der wurde mir spontan im Laden vorgeflogen und ich habe mich dann für diesen entschieden.



Rückblickend: Der Blade wäre die bessere Wahl gewesen - Koax fliegt sowieso nur drinnen, da ist kleiner besser! - Ausserdem sind die Akkus günstiger, er hält (durch seine kleinere Masse) viel mehr aus wenns mal richtung Boden geht. Aber darüber hatte ich mir zu diesem Zeitpunkt noch keine Gedanken gemacht.. der Robbe machte auf mich einfach mehr Eindruck.

Die ersten Flugversuche (noch sehr wackelig und zögernd) fanden im zu diesem Zeitpunkt praktischer Weise leeren Wohnzimmer statt. - Schnell wurde aber klar, dass da eigentlich zu wenig Platz ist und überall die nächste Wand lauert. Also ging es zum Fliegen ab jetzt in die nächste Tiefgarage. Da ging das ganze dann wirklich ganz gut, aber die Atmosphäre hätte angenehmer sein können.



Gefallen hat mir am Blue Arrow die Ghz Technik - so eine kleine Antenne ist wirklich was feines.
Auch das Flugverhalten ist völlig in Ordnung gewesen, ein Koax eben - genau das richtige für den Einstieg und man kann sich an das Steuern in den verschiedenen Ansichten heran arbeiten.


Nicht gefallen hat mir im Nachhinein wie gesagt die Größe, da er einfach nicht Wohnungs tauglich ist.

Mit ein bisschen Übung kann man bei sehr ruhigem Wetter dann auch draussen fliegen - aber es bleibt einfach zum Teil Glücksspiel, denn wenn wirklich mal ein kleines Lüftchen in die Quere kommt kann man absolut nichts machen und wird mitgezogen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten